Idee für's Herbstpicknick - praktischer Mini-Tisch zum Selberbauen

*dieser Beitrag enthält Werbung für Blanchet

Nun stellt Euch mal folgendes Szenario vor:
ihr möchtet mit Euren Liebsten ein Picknick machen.
Schön eingekuschelt in flauschige Pullover, draußen im bunten Herbstwald.
Mit dabei ein Picknickkorb voller Leckereien und natürlich 
darf die Flasche Wein nicht fehlen.
Mal ganz ehrlich, so ein Picknick ohne einen guten Wein ist unvorstellbar, oder?
Da der Wein aus Pappbechern einfach nicht schmeckt,
unbedingt an die passenden Gläser denken!
Ihr sitzt also schön gemütlich auf der Picknickdecke, haltet ein Weinglas in der 
rechten Hand und in der Linken die Hand des Partners.
Wie nun sich am leckeren Essen bedienen,
den Käse mit Baguette halten oder nebenbei mal ein Traube abzupfen?
Es ist keine gute Idee, dass Glas auf dem unebenen Waldboden oder der Wiese
 abzustellen, aber man möchte auch die wärmende Hand nicht loslassen.
Was nun???
Ich habe dafür die Lösung und Ihr müsst nie wieder beim Picknick 
auf dem Trockenen sitzen!


 
Ein kleines Tischchen zum Selberbauen für das Picknick.
Dieses lässt sich leicht in weichen Untergründen wie Wiesen,Waldböden- oder 
auch am Strand feststecken und hält wunderbar Eure Gläser nebst Weinflasche.
So könnt Ihr genüsslich das Picknick genießen
- ohne ein böses Malheur zu riskieren.
Denn Rotweinflecken auf der Picknickdecke möchte doch niemand, oder?
Bestehend aus zwei Teilen ist der Tisch schnell und kinderleicht zusammen
sowie auseinander gebaut und passt sogar in fast jeden Picknickkorb.




Das benötigt Ihr:
Material:
 ein dünnes ovales Schneidebrett in den Maßen ca. 37,5cm x 25,5cm
einen Holzstiel mit Durchmesser 2,8cm 
einen Möbelknauf 
zwei Gewindestücken Größe M5
eine lange Metallschraube M5 mit Länge 6cm
ggf. Arcrylfarbe

Werkzeug:
Lochsägeaufsatz für Bohrmaschinen mit 2 Durchmessern:
für's Weinglas  6cm
für die Flasche 9cm
Holz- oder Mehrzweckbohrer in den Größen 6 und 8
Stichsäge
Schutzbrille
Hammer und einen Holzbeitel
ggf. Schraubzwingen

Schleifpapier
Bleistift
Lineal oder Maßband


Bauanleitung:
Alles zurecht gelegt? Dann kann's ja losgehen!
ABER, Sicherheit geht vor, als Erstes das Brett mit Schraubzwingen
an einem geeigneten Tisch ordentlich fixieren und Schutzbrille aufsetzen.
Jetzt können die kreisförmigen Ausschnitte für die Weingläser gemacht werden.
Hierfür benutzt ihr den Lochsägenaufsatz mit dem Durchmesser von 6 cm und "sägt"
mit der Bohrmaschine (bitte vergewissern, dass der Schlag nicht drin ist) auf der gedachten Mitte
des Brettes an den gegenüberliegenden ungeraden Seiten in 5 cm Abstand vom Rand
(dort den Bohrer ansetzen) jeweils ein Loch.


Dann kommt die Stichsäge zu Einsatz.
Damit öffnet Ihr den Brettrand und schafft einen 2 cm breiten Zugang zu den Löchern.
Auf einer geraden Seite wird jetzt mittig mit dem 2. Lochsägenaufsatz (9 cm Durchmesser)
im Abstand
von 6,5cm vom Rand ein weiteres Loch als Halterung für die Weinflasche gesägt.
Den Grat an den Löchrändern einfach vorsichtig mit feinem Schleifpapier per Hand entfernen.



Nun den Lochsägenaufsatz gegen den Holz- oder Mehrzweckbohrer Größe 6 austauschen
und in der Mitte des Brettes ein vorbereitendes Loch für den Knauf bohren.
Jetzt gehts mit dem Rundstiel (eckig geht natürlich auch) aus Holz weiter.
Kürzt diesen ggf. zunächst mit einer feinzahnigen Handsäge auf 29 cm Länge.
An einem Ende bohrt Ihr mit einem Bohrer der Größe 8 wiederum ein Loch.
In dieses werden jetzt -je nach Tiefe der gesetzten Bohrung- 2 bis 3 Gewindestücke geschraubt.
Man sieht es vielleicht nicht gleich. Die Stückchen besitzen auf einer Seite Aussparungen,
damit man sie mit einem passenden Schraubendreher leicht ins Holz hineindrehen kann.



Die andere Seite des Stiels spitzt Ihr mit einem Holzbeitel unter Zuhilfenahme eines Hammers an
(der 2. Holzbeitel auf dem Foto ist nur Deko :-)). Setzt den Beitel in 6 cm Höhe an und arbeitet dann am Stiel runter, aber nicht zu spitz. Es soll keine Bleistiftmine werden. Anbei habe ich bspw.
für meinen Rundstiel mit Durchmesser 2,8 cm einen 2,5 cm breiten Holzbeitel verwendet..

Das war's schon, jetzt gehts nur noch um's Zusammenbauen.
Entweder habt Ihr bereits eine passende Schraube am Knauf, ansonsten tauscht sie gegen die
unter Material erwähnte Schraube aus, steckt Beides zusammen durch das Loch und
verschraubt das Ganze mit dem Stielgewinde, fertig!





Nun müsst Ihr nur noch Euren Liebsten überreden,
Euch so einen Tisch zu bauen.
Lockt Ihn mit leckerem Essen und gutem Wein von Blanchet.
Dann kann er sicher nicht mehr "Nein" sagen!


Für das perfekte Herbstpicknick findet auf dem Instagramprofil @unddazublanchet
in den nächsten Tagen ein Gewinnspiel statt, also hüpft doch mal rüber!

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Blanchet. Anleitung und Ideen in diesem Beitrag sind von mir. 
Ich bedanke mich für diese schöne Zusammenarbeit!



Schaurig leckere Ideen für die Halloween-Party

Nun spiele ich mal mit ganz offenen Karten!
Ich bin ein totaler Schisser, sehr schreckhaft und extrem ängstlich!
Ich hasse Horrorfilme, meide Geisterbahnen, kann kein Blut sehen 
und stehe Kopf, wenn mir eine Spinne über den Weg läuft.
Ihr merkt schon, ich bin kein Fan von gruseligen Monstern,
Gespenstern oder Totenköpfen.
 Jetzt kommt ein großes ABER! Man kann Halloween auch etwas
herunterdrosseln, passend für Kinder, schreckhafte alte Menschen und Weicheier 
wie mich -ohne heraushängende Gedärme, 
blutige Skelette oder sonstige ekelerregende Requisiten.
Harmlos, mit einer Prise Humor, so mag ich Halloween!
Und da ein paar leckere schnellgemachte Snacks zur Party an Halloween
nicht fehlen dürfen, habe ich hier ein paar Inspirationen für Euch! 
Keine Angst, es wird vielleicht nur ein bisschen ekelig, mehr nicht...grins!
 




Was Ihr für die einzelnen Ideen benötigt und wie ihr die Leckereien nachmachen
könnt, lest Ihr hier in meinem aktuellen Beitrag auf schoen-bei-dir.com
Hüpft doch mal rüber!

Lasst Euch nicht den Appetit verderben!

Alles Liebe ♥
Christin


Keks am Stiel mit fruchtiger Apfelbutter

Ich habe festgestellt, dass sich meine Backfreude während 
der warmen Sommermonate in Grenzen hält.
Kaum wird es aber draußen kälter und der Herbst kündigt sich an,
bekomme ich wieder mehr Lust auf's Kochen und Backen.
Vielleicht liegt es auch daran, dass selbstgebackene Kekse zum 
heißen Tee einfach am besten schmecken.
An kalten ungemütlichen Regentagen gibt es auch nichts Schöneres
als warme duftende Leckereien aus dem Ofen zu holen!
 Ich habe heute gleich zwei Köstlichkeiten für euch! Eine leckere Apfelbutter,
welche gänzlich ohne Gelierzucker auskommt und leckere Plätzchen.
 Zusammen bilden die zwei Komponenten eine schmackhafte Symphonie.
Sie schmecken nach Herbst und mit einem Keks in der einen Hand
hat man immer noch die Andere frei, um Laub zu harken. :-)
Die samtige Apfelbutter macht sich auch wunderbar als Brotaufstrich 
oder auf einem Croissant, sehr lecker!




Apfelbutter Zutaten für 1/2Liter: 
1,5 kg Äpfel
200ml Wasser
100g weißen Rohrzucker
100g dunklen Rohrzucker
Saft einer Zitrone
Saft einer halben Orange
Mark einer Vanilleschote

nach Geschmack Muskatnuss oder Zimt


Apfelbutter, so geht es:
Zuerst die gewaschenen Äpfel in grobe Stücke schneiden, mitsamt der Schale 
und dem Kerngehäuse.
In einem Topf mit dem Wasser zusammen zum Kochen bringen.
Bei kleiner Hitze das Ganze ca.20 Minuten köcheln lassen -bis die Äpfel zerfallen.
Das nun entstandende Mus durch ein Sieb passieren.
Anschließend das pure Apfelmark mit den anderen Zutaten in den Topf geben 
und bei mittlerer Hitze ca. 50 Minuten lang reduzieren.
Zwischendurch immer mal wieder umrühren!
Hat die Butter die gewünschte Konsistenz erreicht, könnt Ihr sie in sterilisierte
Gläser abfüllen und an einem kühlen dunklen Ort lagern!


Keks am Stiel Zutaten:
240g Mehl
100g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Tl Backpulver
175g Butter
60g Joghurt
zum Bestreichen Eigelb mit Milch
 

Keks am Stil, so geht es:
Die Zutaten Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Butter 
und Joghurt zu einem festen Teig verkneten.
Anschließend auf einer -mit Mehl bestäubten- Arbeitsfläche dünn ausrollen 
und mit dem Ausstecher ausstechen.
Bei der Hälfte der ausgestochenen Plätzchen in der Mitte mit einem 
Apfelentkerner einen kleinen Kreis austechen und sie anschließend
auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.


Dann träufelt Ihr in die Mitte der Kekse ein Kleks Apfelbutter
oder andere Marmelade und falls Ihr möchtet, positioniert entsprechend einen Holzstiel.
Legt nun ein weiteren Keks darüber und drückt mit einer Gabel den Rand an.
Dann wandern die Kekse für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen und
backen bei 180 Grad auf der untersten Schiene.
Zur Halbzeit die Kekse mit dem Eigelb und der Milch bestreichen.




 Ich könnte ja ganz vieles mit Äpfeln essen,
sei es Kuchen, Eis, Joghurt oder Marmelade!
Geht es Euch da auch so?

Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche! 

Alles Liebe ♥
Eure Christin
 

Hase, Reh und Fliegenpilz - herbstlicher Wald im Stickrahmen

Ich bin ein absoluter Herbstfan, aber das wisst ihr bestimmt schon.
Diese Farbpracht draußen, die gemütlichen Abende drinnen, kuschlige Pullover,
mit einer heißen Tasse Tee in der Herbstsonne sitze und den Blättern beim Rascheln zuhören.
Leckere Suppen, Kürbisse und Äpfel verspeisen.
Die Herbsttöne stehen mir am besten und unterstreichen meinen Typ.
Nun sind Kerzen wieder unverzichtbar und selbst das Laubharken macht Vergnügen!
Waldspaziergänge machen zu dieser Jahreszeit am allermeisten Spaß und es gibt soviel 
zu entdecken und zu beobachten, Pilze, Hasen, Rehe und Eichhörnchen.
Ja, okay, vielleicht ein wenig übertrieben, aber man kann dies alles auch
direkt am Fenster haben, als herbstliche Tierwelten!
Im Herbst könnte ich ständig aus dem Fenster schauen, den Wandel der Natur beobachten,
um im Winter die Farbenpracht dann noch mehr zu vermissen.



 Material: 
ab in den Wald mit Euch um Tannenzapfen, Zweige, Hagebutten,
 Moos, Farne und Eicheln zu sammeln.
Heißklebepistole
Stickrahmen in verschiedenen Größen
Waldbewohner aus Plastik oder Holz
Deko - Fliegenpilze (aus Sterophor)
dünnen Draht
Faden zur Aufhängung




So geht es:
Zuerst legt Ihr Euch die gewünschte Komposition zurecht.
Dann fixiert Ihr die Tiere und Naturmaterialien mit 
der Heißklebepistole am Stickrahmen.
 Das Moos legt Ihr um den Rahmen und umwickelt ihn
mehrmals fest mit dem dünnen Draht.
Das war es eigentlich auch schon!



 Bei uns hängen nun die Tierwelten am Fenster unseres Sohnes.
Jeden Abend vor dem Zubettgehen schauen wir gemeinsam aus dem Fenster,
zählen die Blätter am großen Ahornbaum, bestaunen die kleinen 
Mini-Wälder und sagen den Tieren Gute Nacht.


Passend zur Jahreszeit habe ich auf dem Depot-Blog www.schoen-bei-dir.com 
ein super leckeres Rezept für ein herbstliches Granola mit Äpfeln und Nüssen
für Euch. Ich verspreche Euch, es macht süchtig!

 Hach, ich freu mich schon auf den Herbst, mit allem was ihn ausmacht!
Macht es Euch schön!

Alles Liebe ♥
Christin

Selbstgemacht - Duftsäckchen mit Lavendel mal anders

Wir durften unseren Sommerurlaub in der wunderschönen Provence erleben,
zwischen Sonnenblumenfeldern und dem duftenden Lavendel.
Da wir gerade zu seiner Blütezeit da waren, konnte ich doch nicht ohne ihn
nach Hause fahren und er bot sich zudem für eine schöne Idee an. 
Da der Lavendel von Lavensol besonders aromatisch duftet,
wußte ich direkt, was aus Ihm werden sollte, natürlich Duftsäckchen!
Mittlerweile kennt Ihr mich doch und da ist klar,
dass ich nicht - klassisch und wie überall vorzufinden -
Duftsäckchen aus Stoff nähe, sondern mir etwas anderes einfallen lasse.
Mir war es wichtig, dass die Anhänger schnell gemacht sind,
ansprechend aussehen und nicht zu dominat im Schrank daher kommen.
An Bastelpapier oder alte Bücher mit passenden Illustrationen
lässt sich einfach drankommen.
Prima Voraussetzungen für ein einfaches, preiswertes, aber super nützliches DIY.



Der Lavendel sorgt im Kleiderschrank nämlich dafür, dass Motten 
ganz schnell die Biege machen und die Wäsche wohlduftend hinterlässt.
Neben dem Bett hängend sorgt der Lavendel für gute Träume und Ihr schlaft besser ein.
Solltet Ihr mal nicht so gut gestimmt sein oder habt mal ein kleines Tief,
könnt Ihr Euch - dank Lavendel - zu einer besseren Laune schnüffeln.
Dazu verteibt er Mücken, Läuse und Ameisen. Es spricht doch also ALLES
für einen gefüllten Anhänger mit getrockneten Lavendelblüten, oder?



Das benötigst Du:
Lavendel
dünnes Bastelpapier oder Buchseiten
Nähmaschine mit farblich passendem Nähgarn
Schere,Lineal und Stift
Stanzer (Durchmesser 3-3,5cm)
Teebeutelfilter


So geht es:
Für selbstgeernteten und getrockneten Lavendel geht Ihr wie folgt vor:
Schneidet Euch ein paar Stengel vom blühenden Lavendel ab.
Bindet diese zu einem kleinen Strauß und hängt ihn an einem trockenen Plätzchen auf.
In der Sonne trocknet der Lavendel am schnellsten, aber verliert
dadurch an Farbe. Falls Ihr diese möglichst erhalten möchtet,
hängt Ihr ihn in einem dunklen, trockenen Raum auf.
Der Lavendel benötigt so ca. 2 Wochen bis er richtig ausgetrocknet ist.


Jetzt, da die getrockneten Lavendelblüten von alleine abbröseln, könnt Ihr sie ernten.
Dafür nehmt Ihr einen Lavendelstängel und haltet ihn über eine große Schüssel.
Streift mit Daumen und Zeigefinger die getrockneten Blüten vom Stängel.
Bewahrt diese Blüten anschließend in einem luftdichten und trockenen Gefäß auf.


Legt 2 Stück Papier übereinander (die gewünschten Motive außenliegend).
Zeichnet mit Hilfe einer Tasse und eines Stiftes zwei gleichgroße Halbkreise an
zwei gegenüberliegenden Seiten an. Denkt daran, mit Stift und Lineal auf den
den beiden Längsseiten jeweils eine Gerade von ca. 5 cm einzuarbeiten.
Am Ende sollte die lange Seite so 12,5 cm sein und die Schmale 9 cm breit.

Schneidet die ungleichförmigen Kreise mit einer Schere aus,
legt Ober- und Unterteil genau übereinander und stanzt anschließend
mit einem Kreisstanzer (Durchmesser 3-3,5cm) oben ein Loch.


 Die immer noch aufeinanderliegenden Seiten näht ihr mit der Nähmaschine
per Geradstich am Rand zusammen. Stellt eine größere Stichlänge 3-4 dafür ein.


 Zum Schluß nehmt Ihr Euch einen Teebeutelfilter und kürzt ihn mit der Schere.
Füllt den Beutel zur Hälfte mit dem getrockneten Lavendel.
Faltet den Beutel dann einmal und steckt Ihn an der ausgestanzte Öffnung
in den Papieranhänger. Verliert der Lavendel im Laufe der Zeit seinen Duft,
könnt Ihr die Anhänger wieder schnell neu befüllen.




Da die Sonne uns in diesem Sommer hier im Rheinland öfters einmal im Stich lässt,
gieße ich mir jetzt ein paar Lavendelblüten zu einem Tee auf.
Das wirkt beruhigend und hellt dazu meine Stimmung etwas auf!

Macht das Beste daraus!

Alles Liebe ♥
Christin
Wenn das Säckchen seinen Duft verliert, einfach kräftig durchkneten, und schon verströmt es wieder angenehmen Lavendelduft. Mit der Zeit verlieren sich die Duftstoffe und das Kissen hat keine Wirkung mehr. Ersetze die Blüten dann einfach durch eine frische Füllung, und genieße wieder frischen Lavendelduft im Kleiderkasten.

Quelle: http://www.smarticular.net/wunderbare-anwendungen-fuer-lavendel-nicht-nur-schoen-anzuschauen/
Copyright © smarticular.
Wenn das Säckchen seinen Duft verliert, einfach kräftig durchkneten, und schon verströmt es wieder angenehmen Lavendelduft. Mit der Zeit verlieren sich die Duftstoffe und das Kissen hat keine Wirkung mehr. Ersetze die Blüten dann einfach durch eine frische Füllung, und genieße wieder frischen Lavendelduft im Kleiderkasten.

Quelle: http://www.smarticular.net/wunderbare-anwendungen-fuer-lavendel-nicht-nur-schoen-anzuschauen/
Copyright © smartic

Dekorieren mit Air Plants und Strandgut

Ich schreibe bereits eine ganze Weile für den DEPOT Blog schoen-bei-dir.
Dort habe ich gerade ganz frisch einen neuen Beitrag online gestellt.
Ich liebe ja Pflanzen und Blumen, besitze aber leider keinen 
grünen Daumen.
Um dies zu ändern, habe ich jetzt klein angefangen und mir die anspruchslosen
sogenannten Air Plants ins Haus geholt.
Zusammen mit ein wenig Strandgut wie Muscheln, Schneckenhäusern und Treibgut
habe ich eine ganz einfache Dekoration gebastelt.




Bringt Ihr wie ich unzählige Muscheln und Steine aus den Urlauben
mit nach Hause und möchtet Euch eine anspruchslose Tillandsie in Euer Heim holen?
Ihr möchtet also mehr über die Tillandsien wie Pflege und Eigenschaften erfahren?
Dann schaut bei meinem Blogpost bei www.schoen-bei-dir.com vorbei.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,
mit hoffentlich viel Sonne!

Alles Liebe
Christin